Linoleum


Gute thermische Isolierung

Natürliche Bestandteile von Linoleum

Linoleum wird aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Der Hauptbestandteil von Linoleum ist Leinöl (manchmal Sojaöl). Die weiteren Bestandteile sind Holz- und Korkmehl, Kalksteinpulver, Weisspigment, natürliche Farbstoffe und Harze sowie ein Jutegewebe, das als Trägerschicht von Linoleum verwendet wird. Der Herstellungsprozess von Linoleum (bekannt als Oxidation) ist sehr kompliziert.
Nach der Herstellung muss der Linoleumbodenbelag noch im Werk nachreifen.


Praktische Eigenschaften von Linoleum

Linoleum ist nicht nur langlebig, fusswarm und rutschhemmend, sondern auch antistatisch und pflegeleicht. Dazu verfügt Linoleum über sehr gute trittschalldämmende Eigenschaften und sichert gute thermische Isolierung. Zur alltäglichen Pflege reichen meistens Besen und Staubsauger. Dieser Bodenbelag ist sowohl in Form von Bahnen als auch Dielen (sogar Klick-Linoleum) erhältlich. Die Vielfalt der Mustern und Farbtönen macht Linoleum zugleich universal, elegant und leicht kombinierbar.


Umwelt und Gesundheitsaspekt

Linoleum gilt als ein umweltfreundlicher und biologisch abbaubarer Bodenbelag. Einerseits besteht es aus nachwachsenden Rohstoffen (wie z. B. Leinöl oder Naturharze).
Anderseits hat sein Bindemittel Linoxyn eine antibakterielle Wirkung - hemmt somit das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Die hygienischen Eigenschaften des Linoleums sind überall dort geschätzt, wo Hygieneanforderungen besonders hoch sind (z. B. in Krankenhäusern, Küchen oder Kindergärten).


Beständigkeit von Linoleum

Dieser Bodenbelag ist auch extrem strapazierfähig sowie verschleiss- und druckfest. Deshalb ist ein Linoleumboden für Stuhlrollen und Treppen geeignet. Linoleum erfüllt auch strengste EU-Brandnormen und ist schwer bis normal entflammbar. Ausserdem ist dieser Bodenbelag gegen Öle und Fette beständig. Manche Linoleumsorten sind speziell für Sporthallen, Elektroschränke oder Recherchezentren geeignet.


Vorteile von Linoleum

  • Linoleum ist widerstandsfähig gegen Abnutzung und hält daher auch bei intensiver Benutzung jahrelang stand.
  • Linoleum ist antistatisch. Wer mit elektrischen Bauteilen arbeitet, schützt sich mit Linoleumböden vor teuren Schäden an der empfindlichen Elektronik.
  • Linoleum ist rutschhemmend.
  • Linoleum wirkt wärmedämmend. Es spart Heizkosten und fühlt sich trotzdem angenehm fusswarm an. Auch eine Fussbodenheizung kann darunter verlegt werden.
  • Linoleum ist anders als das früher gefürchtete, langweilige "Behördenlinoleum". Heute gibt es Linoleum in verschiedenen ansprechenden Farben und Mustern.


Nachteile von Linoleum

  • Unter stehender Nässe quillt Linoleum ebenso auf wie andere Fussböden, die ganz oder teilweise aus Holz bestehen.
  • Mit Wachs behandelter Linoleumboden ist in der Pflege etwas aufwändiger.
  • Auf stark alkalische Mittel (Laugen) reagiert das Linoleum empfindlich.
  • Der typische "Linoleumgeruch" wird von manchen Menschen als unangenehm empfunden (allerdings ist er nur anfänglich stark, bis er später kaum noch wahrgenommen wird).

Wünschen Sie eine kostenlose Beratung? Klicken SIe hier!